Home Travel Europa

Europa

Auf dem Weg zu meiner Mutter brauchten wir eine Möglichkeit zur Übernachtung. Einer der ersten Ergebnisse war das Hotel Sommerau in Chur und ists schlussendlich auch nach längerer Recherche geblieben. Obwohl, nachdem ich gebucht hatte, kam mir in den Sinn, ich hätte ja auch in Bad Ragaz halt machen können (da hätte ich nämlich noch einen Casino Besuch machen können). Der eine oder andere Fragt sich jetzt sicherlich, warum wir für die Fahr von Etziken nach Filisur  (ohne Zwischenhalt in 2h40 zu machen) eine Übernachtung einplanen müssen. Meine beiden Eltern wurden in diesem Jahr 60 Jahre jung. Aus dem Grund haben wir drei Geschwister geplant meine Mutter mit einem Geburtstags Fest zu überraschen. Dafür haben wir geplant um 11h00 Uhr in Filisur zu sein und somit seht ihr das Dillema. Meiner einer hätte viel zu früh auf stehen müssen um schon um 11h00 Uhr im Bündnerland zu sein. Dazu kommt, dass wir so noch einen guten alten Schulfreund von mir haben treffen können den ich jetzt auch schon wieder einige Zeit nich gesehen hab.
Eine Nacht in Lausanne hatten wir vor kurzem ganz spontan gebucht und darüber habe ich auch hier im Blog für euch geschrieben.  Am Morgen danach hiess es für uns dann früh aufstehen, da wir nur bis am frühen Nachmittag Zeit hatten. Das Aquatis öffnete um 09:00 Uhr seine Türen und für uns hiess das, eine halbe Stunde vorher abreisen. Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln brauchten wir dafür nur 20 Minuten und jeweils fünf Minuten Gehweg.  Wer es noch näher mag, das Aquatis hat ein eigenes Hotel mit speziellen Angeboten. Auch wenn das jetzt fast schon wie ein offizieller Werbeteaser klang, wir haben den Eintritt selber bezahlt und das ist keine Kooperation mit dem Museum. 
Meinem Vater haben wir ein Tag Fischen auf dem Stockhorn Geburtstag geschenkt. Da ich aber eine knappe Woche vorher operiert wurde und das Wetter auch nicht unbedingt mitspielen wollten haben wir umdisponiert. Deshalb haben wir uns für ein gemütliches Essen in Bern entschieden. Anschliessend ging es für uns dann gleich weiter mit dem Zug für eine Nacht in Lausanne, die SBB-Tageskarte musste natürlich auch genutzt werden. 
Vor einem Jahr war ich mit Sennheiser in Berlin unterwegs. Damals durften wir die Stadt in einem Dreidimensionalen Sound erleben. Mit dem Ambeo Smart Headset könnt ihr bei Filmaufnahmen alle Geräusch so mit aufnehmen wie sie um euch herum geschehen. Das ist schon extrem eindrücklich, wenn man einen Städtetripp, einen Spaziergang durch den Wald oder auch sonnst Aufnahmen mit viel rund herum als Video weiter geben kann. Damit ist der Zuschauer gleich nochmals viel mehr mitten im Film drin. Mitten drin ist ein gutes Stichwort. Nach Berlin hat sich Sennheiser in diesem Jahr für einen Besuch in Dortmund entschieden. Der Grund warum man sich für die Stadt im Ruhrpott entschieden hat ist einfach. Sennheiser ist Audiopartner der Pink Floyd Ausstellung «Their Mortal Remains».
Vor kurzem waren wir im Bündnerland - hier im Blog nach zu lesen - zur runden Geburtstagsfeier meiner Mutter. Da mein Vater und sie den gleichen Jahrgang haben ging es jetzt auch noch zu einer zweiten runden Feier in diesem Jahr. Mein Vater ist seit einigen Jahren jeden Sommer auf einer Alp für ca. drei Monate. In den letzten Jahren waren es jeweils eine Alp im Bündnerland, in diesem Jahr viel die Wahl auf eine Alp im Kanton Waadt.
Ich liebe die Schweiz, so viele unterschiedliche Orten und Sehenswürdigkeiten auf so kleinem Platz das findet man einfach nur hier. Wer diesen Blog ein wenig verfolgt weiss, dass ich als Kind jeden Sommer im Tessin war immer schön Campieren mit Zelten in Tenero. In den 21 Jahren gab es eine kleine Ausnahme bei dem wir nicht campiert haben. Während eines Sommers hatten wir eine kleine Ferienwohnung im Verzasca Tal. Mit meinen Kindern waren wir jetzt schon zum zweiten Mal auch im Tessin in den Ferien. Wir haben uns für hierfür für eine Ferienwohung in Piazzogna entschieden. Der Beitrag zu den Ferien in diesem Jahr steht noch aus, der Grund ist meine Gebrochene Schulter, doch auf Social Media gab es ja einiges an Impressionen unserer Ferien.
Den letzten Samstag, dem wohl ersten wirklich sonnigen und schönen Samstag im 2018, haben wir ausgiebig genutzt. Gut, wahrscheinlich war es nicht der erste, da ich doch in den ersten drei Monaten eine längere Zeit krank im Bett verbracht hab, war es zumindest der erste den wir wirklich nutzen konnten. Wie fast immer, bin ich am Samstag mit meinen drei Mädels alleine. Eigentlich hatte ich für diesen eine etwas grössere Reise geplant - dazu bald mehr hier im Blog. Da ich aber am Tag davor einen langen Tag an der Baselworld erlebt hab, wollte ich es dann doch etwas gemütlicher machen.
Vor kurzem erst noch auf Meereshöhe in Barcelona unterwegs und jetzt schon auf 1'250 M.ü.M. im schönen Bündnerland. Für mich ein Trip in die Heimat. Bin ich doch nur ca. 1.5 Auto-Fahrstunden von Scuol entfernt aufgewachsen. Der Grund für meine Reise in die Berge war ein Netzwerken, unter Bloggern, die sich mit dem Thema glutenfreie Ernährung beschäftigen. Dieses Mal war ich unterwegs für Boncibus, meine Plattform für das glutenfreie Leben.Ein grosses Lob gilt dem Philipp von Tourismus Engadin Scuol, Samnaun Val Müstair AG für die Organisation des ganzen Anlasses. Eine kleine Konstruktive Kritik habe ich aber gleich zu Beginn, fürs nächste mal ein bisschen mehr Essen ein planen, es war ja schon eher sehr knapp (gut das war jetzt ein kleiner Insider).
Nach langer Zeit ohne Ferien haben wir vor kurzem eine Woche der Frühlingsferien unserer Mädels im Tessin verbracht. Nun, schon wenige Wochen danach, ging es nochmals weg. Dieses Mal für mich und unsere zweite Tochter für drei Tage nach Spanien, genauer gesagt nach Barcelona. Wir wurden von eBookers zu dieser Reise eingeladen - mit dem Ziel, Barcelona für Familien zu entdecken. Und um als Inspiration für eigene Familienreisen zu dienen.
Ferien mit der Familie, das ist doch das grösste für klein und manchmal auch für die grossen. Zumindest habe ich das schon von vielen Freunden/Befreundeten Pärchen gehört, dass dies auch ein wenig stressig sein kann. Leider kann ich da nicht von grosser eigener Erfahrung sprechen. Bis auf den kurzen Ausflug mit meiner zweiten Tochter letzten Jahr im Tessin, waren wir nie als ganze Familie in den Ferien. Das konnten wir in diesem Jahr endlich einmal nachholen. Schon ein Jahr im Voraus haben wir eine kleine Ferienwohnung in Piazzogna gemietet. Dies auf Empfehlung eines Kollegenpärchens das zur gleichen Zeit im gleichen Haus in den Ferien ist.
Zugreisen haben den Ruf, nicht gerade günstig zu sein. Wenn man es direkt mit dem Auto vergleicht, mag dies bei einer einzelnen Person nicht ganz stimmig sein, sobald aber eine ganze Familie - oder gar noch mehr Personen - unterwegs sind, dann kann es schnell mal deutlich ins Portemonnaie gehen. Dem ist sich auch die SBB bewusst und bietet seit neustem eine Tageskarte an, die für mehr als eine Person gültig ist. Wir haben am Wochenende diese neue Tageskarte der SBB ausprobiert.
Im letzten Jahr hab ich zum ersten mal die IFA besucht. Schon während des Besuches war mir klar, dass mich Berlin auch im 2016 wieder sehen wird. Nun ist die IFA vorbei und ja, ich war wieder in Richtung Berlin gereist. Was ich dabei neben all dem technischen und den ganzen Keynote's erlebt hab findet ihr hier im Blog.
Eigentlich wollten wir in diesem Jahr zu Beginn der Sommerferien schon in den Osten der Schweiz fahren. Nachdem wir im letzten Jahr so schöne Ferien im Bündnerland erlebt haben, wollten wir das nochmals wiederholen. Leider waren unsere drei Mädels dann die ersten beiden Wochen Krank und die zwei darauf folgenden waren auch schon anderweitig verplant. Deshalb […]
Seid ihr in eurer Kindheit auch Zug gefahren? Mögt ihr euch noch an die Kinder Billette erinnern, die ihr damals vom Kondukteur erhalten habt? Vor einigen Jahren, als ich das erste Mal mit meinen beiden Töchtern Zug gefahren bin, haben sie auch eine solche Kinder-Karte erhalten. Ihre strahlende Augen haben mich gleich zurück an meine Kindheit erinnert, als wir jeweils in der RhB die kleinen Karton-Billette bekommen haben.
Erst noch auf dem Stanserhorn und nur einen Tag später ging es dann schon weiter in den Süden, genauer gesagt zum Jazz Ascona. Der Anlass unseres Besuchs der schönen Stadt am Lago Maggiore waren zwei Tages-Tickets für das #JazzAscona16.
Schweiz Tourismus hat zusammen mit der Bank UBS eingeladen, mit der CabriO Gondel aufs Stanserhorn zu fahren. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und somit habe ich an meinem ersten Instameet teilgenommen.
In diesem Frühling wurde ich angefragt, ob ich Lust hätte, mich an der Wahl der Ehrendamen der Tour de Suisse zu beteiligen. Das Angebot konnte ich natürlich nicht ausschlagen, zumal ich schon immer mal wissen wollte, wie es bei der grossen Tour hinter den Kulissen ausschaut. Gleich vorweg: Dass so viel dahinter steckt, hätte ich nicht gedacht.
Gestern vor einem Jahr war die Vorfreude extrem gross. Damals habe ich hier im Blog einen kurzen Post zur baldigen Eröffnung des Gotthard Eisenbahn Tunnels abgesetzt. Am Samstag, genau 364 Tage später, war es dann nun endlich so weit und ich konnte mit meiner zweiten Tochter den Gotthard Tunnel endlich einmal selber befahren. Für alle, die nicht so gerne lesen, gibt es das Ganze etwas weiter unten auch noch in einem VLOG.
Ich begleite Huawei nun schon seit vielen Jahren in meinen Gadget-Blogs (GadgetPlaza und Pokipsie). So durfte ich Huawei und deren Produkte seit 2012 mit dem U8860 Honor Schritt für Schritt beobachten. Über die Jahre wurden die Produkte immer besser, spätestens seit dem Huawei P8 und dem Mate S können sie hardwareseitig locker mit Apple mithalten.