Home Events Familie Swiss Blog Family – Bloggerkonferenz 2016 #SwissBlogFamily
Swiss Blog Family – Bloggerkonferenz 2016 #SwissBlogFamily

Swiss Blog Family – Bloggerkonferenz 2016 #SwissBlogFamily

7

Kennen gelernt – in diesem Real-Life – habe ich die Séverine (mamaontherocks) am Wiko Blog Fest im Frühling diesen Jahres. Damals hat sie mir von der Idee der Schweizer Bloggerkonferenz erzählt. Mit sowas kann man mich natürlich immer begeistern. Daher war gleich klar, dass ich dabei sein muss. Die Konferenz hat Séverine mit der Katharina (Mama hat jetzt keine Zeit) zusammen organisiert und hier gleich schon mal vorab ein grosses Dankeschön an die beiden.

Swiss Blog Family

Morgens um kurz nach 10 Uhr ging es mit dem RBS Bus über Herzogenbuchsee und Olten mit der SBB weiter bis nach Basel. Für meine ganzen Gadgets und eine Kleinigkeit zu essen habe ich mir meinen Everyday BackPack ausgesucht. Wie meist bin ich deutlich zu früh an der Event Location angekommen. Das ist mir aber grundsätzlich lieber, als zu gehetzt einzutreffen. Als Austragungsort haben sie sich das Swissôtel La Plaza in Basel ausgesucht. Direkt neben dem Messegelände, wo aktuell die Basler Herbstmesse stattfindet.

Nach einer freundlichen Begrüssung gab es schon mal zwei erste Goodie-Bags. Da diese beiden doch einiges an Gewicht mit sich brachten, habe ich mir gleich einen Platz im Saal damit reserviert.

Bloggerkonferenz 2016

Nach einem Begrüssungs-Apéro und der Möglichkeit, die Sponsoren etwas genauer kennenzulernen, ging es dann auch gleich mit dem ersten Vortrag los. Dabei behandelte Laurent Sedano (Pro Juventute) das Thema «Das Recht am eigenen Bild». Dabei ging es natürlich nicht nur um unsere eigenen Bilder, sondern vor allem auch um diejenigen unserer Kinder. Zum einen, was das Gesetz dazu sagt, aber zum anderen auch Empfehlungen seinerseits, wie Eltern das umsetzen könnten/sollten. Wie ihr ja sicherlich mitbekommen habt, handhaben wir das in unserer Familie etwas anders.


Anschliessend erzählte Michèle Biswanger (Mitbegründerin des Mamablogs beim Tagesanzeiger) über ihre Erfahrungen durchs Bloggen. «Gelebte Öffentlichkeit – Vorzüge und Schattenseiten des Bloggens». Man merkte, dass doch einige der Reaktionen der Leserschaft der Michèle auch heute noch sehr nahe gehen. Die Sache mit den Kommentaren ist so eine Geschichte für sich. Die einen sind aufbauend, die anderen können wirklich demotivieren. So etwas hängt, denke ich, auch vielfach von der aktuellen Verfassung eines jeweiligen Bloggers ab. Ich fühle mich eher beunruhigt, wenn ich meine «Stamm-Trolle» verlieren würde.


Als drittes kam dann die Christine Finke (mama-arbeitet.de) nach vorne und erzählte ein klein wenig aus ihrem Buch «Allein, alleiner, alleinerziehend». Ich kannte weder ihren Blog noch ihr Buch bis anhin, doch das Buch werde ich mir auf jeden Fall zulegen. Natürlich in der Hoffnung, dass alles so interessant geschrieben ist, wie der Teil, den sie vorgelesen hat. Das wollte ich sie gerne noch fragen, doch leider war sie an dem Nachmittag immer gut belagert.


Nach einer knappen Stunde mit Pause und netzwerken ging es dann auch wieder weiter in die zweite Runde.


Zuerst hat uns die Andrea (runzelfuesschen.de) erzählt, wie sie es schafft, im Web so gut wie gar nicht visuell abgebildet zu werden. In der heutigen Zeit, wo jeder ein Smartphone mit Kamera und Facebook, Instagram, Twitter und Co hat, ist das sicherlich kein einfaches unterfangen. Das habe ich dann auch anhand ihrer Erzählungen merken dürfen.
Immer wieder wird sie mit «ach, die schon wieder» und ähnlichem (sagen wir mal) angesprochen, wenn sie an Kindergeburtstagen, schulischen oder anderen Events auf «kein Foto von mir» besteht.
Mit ihrer witzigen, aber auch bestimmten, Art umgeht sie das – zumindest am gestrigen Tag – mit auffälligen Schuhen und guter Aufklärung, warum genau sie das so handhabt. Andrea erzählte aus ihrem Leben als Bloggerin und auch von ihrer journalistischen Tätigkeit. Ganz so schien ihre Art und Weise dann bei der ein oder anderen Journalistin im Publikum doch nicht anzukommen. Mich hat es auf jeden Fall fasziniert, dass sie es so strikt durchziehen konnte – Respekt!


Zu guter Letzt gab es noch eine Podiumsdiskussion mit der Rita Angelone (dieangelones.ch) und Christine Finke sowie zwei Vertretern von Firmen/Agenturen. Dafür waren die beiden sehr sympathischen Damen Patricia Pécourt (Weleda) und Tomma Rabach (Rabach Kommunikation) aufgestellt.


Im Anschluss durfte ich noch kurz ein Zimmer des Swissôtel La Plaza anschauen gehen, in dem sie gezeigt haben, dass sie nicht nur eine Anlaufstelle für Business-Menschen sind, sondern auch für Kinder gut gerüstet sind. Sei es mit einem Kinderbettchen oder auch der Möglichkeit von zwei Zimmern mit einer Zwischentür, damit die grösseren Kinder auch ihre Privatsphäre haben. Dankeschön auch an dieser Stelle.

Mein Fazit

Der Swiss Blog Family Goodie Bag Inhalt
Der Swiss Blog Family Goodie Bag Inhalt

Entgegen meiner Gewohnheit, findet ihr im aktuellen Artikel fast keine Bilder von mir. Zumindest nicht von der Konferenz selber. Der Grund ist einfach und ihr könnt ihn sicher auch erahnen. Wie oben beschrieben, gab es doch die ein oder andere, die nicht auf einem Bild erscheinen wollte. Deshalb habe ich mich gleich von vornherein (siehe Tweet oben) dazu entschlossen, keine Bilder zu machen – allein schon aufgrund des Aufwands, jede einzelne Person zu fragen.

Alles in allem liebe Séverine und Katharina, habt ihr eine tolle erste Schweizer Blogger Konferenz, speziell für die Familien-Blogger, ins Leben gerufen. Ein grosses Dankeschön geht natürlich auch an die ganzen Sponsoren, die das erst möglich gemacht haben!

Ich freue mich schon auf die Ausgabe 2017 der Konferenz und würde mich da gern auch aktiver beteiligen.

Weitere Blog Posts zum Event sind zu finden bei: Themama, Frau Bruellen, 16 (Eins Sechs), Mama mal 2 1/2, Frau Krähe, Mrs. CGN (weitere werde ich verlinken, sobald sie online sind).

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein Gadget-verrückter Familienvater, der im Internet zu Hause ist. Verkrieche mich gerne im Keller und teile mich über Podcasts, Blogs, YouTube oder meine Social Media Kanäle mit. Unterwegs bin ich meist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und das unter anderem als #SBBservicescout.

Comment(7)

  1. Lieber Martin, Danke für diesen tollen Bericht, ich habe mich sehr darüber gefreut. Es war sehr aufregend, die Swiss Blog Family ins Leben zu rufen und zu gestalten! Ich bin zuversichtlich, dass es so gut weitergeht, und wenn Du mit an Bord bist, umso besser!
    LG
    Séverine (mit „e“ am Schluss…)

    1. Liebe Séverine, freut mich zu hören. Das glaub ich dir sofort und ich bin gespannt ob du mich nach unserem ersten Gespräch noch mit dabei haben möchtest #lach nee quatsch, ich freu mich schon auf unser Treffen und wünsche dir einen erholsamen Tag. Lieben Gruss Martin

      PS: das mit dem «e» wird noch ergänz #ShameOnMe

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.