Home Travel Europa Eine Nacht in Lausanne – Hotel Résidence du Boulevard
Eine Nacht in Lausanne – Hotel Résidence du Boulevard

Eine Nacht in Lausanne – Hotel Résidence du Boulevard

0

Meinem Vater haben wir ein Tag Fischen auf dem Stockhorn Geburtstag geschenkt. Da ich aber eine knappe Woche vorher operiert wurde und das Wetter auch nicht unbedingt mitspielen wollte, haben wir umdisponiert. Wir haben uns dann für ein gemütliches Essen in Bern entschieden. Anschliessend ging es für uns dann gleich weiter mit dem Zug. Kurzum spontan geplant – weil ein Schnäppchen gefunden – ging es für uns dann gleich weiter von Bern aus nach Lausanne. Die SBB-Tageskarte, welche es zu einem jeden GA mit dazu gibt, muss natürlich auch genutzt werden. So zumindest mal der erste Gedanke.

Doch als ich die Sparpreise in der SBB-App gesehen hatte, haben wir gleich umdisponiert. Für wenige Franken haben wir dann das Ticket für meine Frau buchen können. Damit wir davon profitieren konnten, mussten wir einen Zug aussetzen und noch eine weitere Stunde in Bern bleiben. Diese haben wir dazu genutzt um das Abendessen ein zu kaufen. Im Hotel Résidence du Boulevard hatte es im Zimmer eine kleine Einbauküche und wir hatten noch alle genug vom Mittagessen im Alten Tramdepot in Bern.

Ein essen im Alten Tramdepot in Bern ist übrigens sehr zu empfehlen. Wirklich lecker und für mich auch in glutenfrei, somit natürlich nochmals tausend Mal besser.

Eine Nacht in Lausanne

LandKantonStadtArt
SchweizWaadtLausanneStädtetrip

Wie so vieles in der Schweiz liegt auch Lausanne nicht weit entfernt. Von Bern aus ging es  etwas mehr als eine Stunde weiter mit dem Zug nach Lausanne.
Das Hotel, welches ich spontan einen Tag vorher über das Internet gefunden hab, lag auch direkt neben dem Bahnhof. Dabei wollte ich doch endlich auch mal in einer anderen Schweizer Stadt als Zürich mit Uber fahren.
Der Fussmarsch vom Bahnhof zum Hotel tat gut, nach dem leckeren und umfanreichen Mittagessen.


Hôtel Résidence du Boulevard

Wenn man einen Vertrag abwickelt, sollte man das Kleingedruckte lesen. So könnte man viele negative Bewertungen in Shops und Buchungsplattformen umgehen. Anders natürlich, wäre es auch am Anbieter, Punkte mit Reibungspotential sauber zu kommunizieren.
Meiner einher hat durch das lesen einiger Bewertungspunkte schon vor dem Kauf bemerkt, wo die Knacknuss beim Hotel Résidence du Boulevard liegen könnte. Das spezielle am drei Sterne Hotel, es hat kein Empfangspersonal in Physischer Form. Klingt komisch? War es auch – aber nur ganz kurz.

Die Türe wird durch das drücken der Klingel geöffnet und man wird über eine Gegensprechanlage darauf hingewiesen, dass man im kleinen Gang vor der Treppe doch den Telefonapparat abnehmen soll. Da meldete sich eine freundliche Stimme, dass wir uns bitte für ein paar Minuten gedulden sollten. Anschliessend nach der Klärung zur Reservierung und der Bezahlung (geht nur über Kreditkarte da direkt belastet wird) bekommt man einen Zahlencode mitgeteilt. Diesen eingetippt und schon geht ein kleines Tresorfach auf und wir konnten unsere beiden Zimmerschlüssel entgegen nehmen. Dazu gab es noch ein paar Hinweise, wie die Info zum kostenlosen WLAN im Zimmer, den Tickets für den Öffentlichen Verkehr in Lausanne und Umgebung sowie den Gipfeli, welche jeden Morgen unten beim Ausgang für die Gäste deponiert werden.
Logischerweise gibt es bei keinem Personal vor Ort auch kein Frühstück oder Restaurationsbetrieb.

Für uns ging es dann erst mal hoch in unsere Zimmer. Ein Doppelzimmer im dritten und ein Dreierzimmer im vierten Stockwerk. Und ja, für alle die nicht gerne Treppen steigen – oder mit mehr Gepäck verreisen – es hat einen Lift im Hotel. Dieser vermochte zwar unseren Kinderwagen nicht mit aufnehmen, somit ging nur das Gepäck hoch mit dem Lift.

Oben ankommen gab es erst mal kurz ein paar Bilder von der Zimmereinrichtung. Da die beiden Deckenleuchten im Dreierzimmer nicht wirklich viel Helligkeit erzeugen vermochten halt etwas dunkler in den Bildern. Wie ihr sehen könnt, die Zimmer Ausstattung ist einfach gehalten. Die drei Betten sind das auch, einfach aber bequem und man liegt etwas härter aber gut. Das Zimmer ist nicht zu gross, aber auch nicht zu klein. Alle Zimmer sind mit Badewannen ausgestattet, somit wird auch in denen geduscht. Wer also auf ebenerdige Duschzugänge steht, der muss sich sicherlich ein anderes Hotel suchen. In dem Zimmer könnte man der Badewanne noch ein Duschvorhang spendieren. Genauso wie eine Verschleierung des Fensters, auch wenn im vierten Stockwerk wohl eher selten einer von neben an rein schauen wird. Im zweier Zimmer war der Vorhang dafür deutlich zu lange.

Fazit zum Hotel Résidence du Boulevard

Meinen obligaten Speed-Test im Hotelzimmer habe ich nicht durchgeführt da ich extrem Müde war. Nach dem kurzen Essen und einer Dusche ging es dann auch gleich ins Bett für uns. Schliesslich durften wir am kommenden morgen schon mitten in der Nacht (vor 10:oo Uhr) aus dem Hotel aus-checken. Alle zwei Wochen habe ich #GeekTalk Daily Dienst. Heisst jeweils rollierend teil ich mir mit meinem Mit-Podcaster Achim das Tägliche Technik Podcast Format #GeekTalkDaily. Diese habe ich noch vor dem ins Bett gehen produziert und dann auch hochgeladen. Das sind jeweils keine grosse Dateien, dennoch ging der Upload gewohnt schnell. Das gleiche zählt auch beim laden von Webseiten. Da hab ich in Hotels schon deutlich schlimmeres erlebt.

Zur Einrichtung muss ich wohl nicht all zu viel sagen. Auf den Bildern könnt ihr sehen, diese ist doch etwas in die Jahre gekommen. Die Badezimmer scheinen aber doch vor zwei, drei Jahren renoviert worden zu sein. Ein bisschen Staub hatten wir auf den Nachtischen, ansonsten waren beide Zimmer sauber.
Besonders praktisch ist sicherlich die nähe zum SBB-Bahnhof Lausanne, dem Metro Zugang und gleich ums Eck ist eine Station vom Stadtbus. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, ist somit perfekt erschlossen. Auf dem Weg vom Bahnhof zum Hotel findet man auch eine bunte Vielfalt an Geschäften. Vom Fitnessstudio, über Restaurants, Bäckereien und Glace-Läden gibts auch das Cinema Moderne (ist wohl eher etwas für Besucher ohne Kinder 🙂 ). Gleich hinten dran ist ein kleiner Botanischer Garten.

Bei all dem ganzen, oben aufgezählten, könnte man meinen dass es nicht nur am Tag sondern auch in der Nacht doch auch etwas lauter ist. Da waren wir sehr positiv überrascht. Unser zweier Zimmer war nach hinten raus in einen Innenhof gerichtet und somit auch sehr, sehr leise. In Richtung Strasse war das Dreierzimmer ausgerichtet, auch da war es die ganze Nacht ruhig, einzig gegen Morgen hörte man leicht den Verkehr auf den Strassen draussen.

Das Hotel Résidence du Boulevard ist ein einfaches Hotel. Es schnell zu erreichen und sauber, was will man mehr – natürlich immer in Relation zum Preis gesehen. Da wir nur für die paar Stunden Schlaf im Hotel waren reichte das auch voll und ganz, wären wir länger im Hotel hätten wir uns sicherlich auch für etwas anderes entschieden.


Aquatis

Für den Montag Morgen hab ich noch nach Möglichkeiten gesucht, was wir mit den Kindern unternehmen können. Da meldete nicht all zu gute Prognose, auch wenn das für den Sonntag schon nicht gestunken hat, wollte ich da doch auf Nummer sicher gehen.
Dabei habe ich die verschiedenen Museen angeschaut und bin schlussendlich nach etwas hin und her etwas ausserhalb von Lausanne gelandet.

Da findet ihr das grösste Süsswasser- Aquarium – Vivarium von Europa. Solche Superlative klingen im Marketing natürlich immer gut, nachdem ich mir aber im Internet ein paar Bilder angeschaut hatte war ich schnell überzeugt. Überzeugt, dass es zum einen unserer kleinsten, aktuell zwei jährigen, genauso wie unsern beiden grossen, sieben- und neun-jährigen, Mädels passen könnte.
Dabei konnte ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Nachdem ich im letzten Jahr mit meiner zweiten Tochter in Barcelona war, schwärmte sie ständig von der U-Bahn. Meine grosse wiederum wollte auch unbedingt endlich mal mit einer U-Bahn fahren. Wer sich schon mal ein bisschen mit dem Öffentlichen Verkehr der Schweiz befasst hat, merkt sehr schnell, in der Schweiz gibt es nur eine Stadt die eine U-Bahn hat.

Interessantes Geschöpf
Interessantes Geschöpf

Zu unserem Ausflug ins Aquatis schreibe ich euch nächstens noch einen eigenen Beitrag. Am besten den Blog, und/oder auch dessen Social Media Accounts verfolgen, dann verpasst ihr diesen nicht.

 

Transparenzhinweis: Unsere Reise nach Lausanne beinhaltet keinerlei Kooperation oder Sponsoring.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.